Der Bauherrenpreis 2004 des FORUM BAUKULTUR im Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm ist entschieden.

Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
Date(s) - 01/10/2004
Ganztägig


Der Bauherrenpreis 2004 des FORUM BAUKULTUR im Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm ist entschieden.
Das Preisgericht hat die eingegangenen Bewerbungen beurteilt und größtenteils besichtigt.
Das Preisgericht bestand aus
Michael Deppisch, Dipl.-Ing. (FH) Architekt BDA, Freising
Thomas Hammer, Dipl.-Ing. Univ. Architekt, München, 2. Vorsitzender des Bezirkswettbewerbsausschusses Oberbayern der Bayerischen Architektenkammer
Frida Zellner, Dipl.-Ing. Architektin BDA, Ingolstadt, Beirätin im Kunstverein Ingolstadt e.V., Mitglied des Architekturforums im Kunstverein Ingolstadt e.V.
Dr. Franz Dirnberger, Ltd. Verwaltungsdirektor im Bayerischen Gemeindetag, München, Mitglied im FORUM BAUKULTUR
Franz S. Grahammer, Ing. grad. Architekt, Pischelsdorf, Mitglied im FORUM BAUKULTUR

Diese unabhängige Fachjury hat heuer drei gleichrangige Bauherrenpreise und vier Anerkennungen vergeben:

Ein Preis für
einen Kinderhort in Pfaffenhofen a. d. Ilm,
Bauherr Stadt Pfaffenhofen a. d. Ilm.
Das Gebäude passt sich sehr gut dem vorhandenen Gelände an und ist ausgezeichnet in die Umgebung eingebettet. Der Baukörper ist klar strukturiert und ermöglicht durch seine bescheidene Höhenentwicklung mit dem Flachdach einen interessanten Blick auf die Stadtpfarrkirche. Alle Innenräume sind um die zentrale Halle gruppiert, die in ihrer Maßstäblichkeit und einfachen Gestaltung eine menschliche und kindgerechte Atmosphäre bietet und die Kommunikation fördert. Das Gebäude bietet eine Hülle für kreatives Arbeiten und lädt die Kinder zum eigenen Gestalten ein.

Ein Preis für
ein Wohnhaus in Schweitenkirchen,
Bauherren Petra und Rainer Fixl.
Das Gebäude ist gekonnt in das Gelände integriert und macht sich die Topographie zu Nutze. Durch die Anordnung der Baukörper entsteht ein wohlproportionierter Wohnhof. Besonders anerkennenswert ist die zeitgemäße Umsetzung der regional typischen, gestreckten Bauform unter Verzicht auf einen Kniestock und störende Dachaufbauten. Die Innenräume sind gut angeordnet und ausgewogen, sie bieten durch Aus- und Durchblicke eine offene Wohnatmosphäre.

Ein Preis für
ein Wohnhaus in Baar-Ebenhausen,
Bauherren Petra und Thomas Schweiger.
Das schlanke Gebäude mit den angenehm gegliederten Fassaden vermittelt zwischen Straßenraum und Flussaue. Während sich zur Straße hin ein geschlossenes Erscheinungsbild mit nur reduzierten, kleinen Fenstern bietet, öffnet sich das Gebäude zum Fluss hin, schafft Durchblicke und überschaubare Freiräume. Die großzügige Befensterung nach Osten und Süden verstärkt das Wohnen mit der Natur und lässt eine hohe Wohnqualität entstehen.